Interview zu Website-Übersetzungen für Behörden/Kantone

Kanton Zug
Dr. Marc Höchli, Kommunikationsbeauftragter des Regierungsrates und des Kantons Zug

Für den Kanton Zug übersetzten und redigierten wir die Website gleich in 14 Sprachen. Neben den Schweizer Landessprachen finden die Website-Besucher/innen unter anderem auch Arabisch, Chinesisch und Russisch auf dem Portal wieder.

Worin besteht die Herausforderung, als Behörde Kommunikation zu betreiben?
Die Kommunikation eines Kantons ist sehr anspruchsvoll, immerhin müssen verschiedene Zielgruppen wie Einwohnerinnen und Einwohner, Unternehmen, politische Gruppierungen sowie Touristinnen und Touristen erreicht werden. Die Kommunikation einer Behörde muss also unterschiedliche Ziele vereinen, zum einen die klassische Information und interaktive Kommunikation, zum anderen die sogenannte «Imagewerbung». Dabei gilt bei uns immer der Grundsatz: Wir informieren und kommunizieren offen und ehrlich! Es wird nichts beschönigt oder unter den Teppich gekehrt.

Wie waren die Reaktionen darauf, dass Zug jetzt einen vielfältigen Sprachauftritt hat?
Das Echo war durchs Band sehr positiv. Verschiedene Medien haben den Kanton Zug ein Beispiel für eine kundenfreundliche Behörde genannt. Und die Reaktionen der einheimischen sowie fremdländischen Bevölkerung waren ebenfalls gut. Als «Çok iyi», «amazing», «mucho beneficioso» oder «ausgezeichnet» wurde unser fremdsprachiger Internetauftritt gelobt. Natürlich freut uns das sehr. Allerdings haben wir die fremdsprachigen Internetseiten nicht einfach als Selbstzweck realisiert. Uns geht es in erster Linie um eine möglichst breite Partizipation der Bevölkerung. Immerhin sind im Kanton Zug Menschen aus über 120 Nationen zu Hause – den allergrössten Teil davon können wir nun direkt ansprechen und informieren.

Und wie reagierten die Kolleginnen und Kollegen anderer Gemeinden und Kantone?
Wir haben nur positive Rückmeldungen erhalten. Auffällig ist, dass viele erstaunt sind, dass man mit wenig personellem und finanziellem Aufwand viel erreichen kann. Auch Institutionen, beispielsweise Fachstellen für Integration oder Immigration, zeigen sich erfreut über unsere fremdsprachigen Internetseiten.